Wie alles begann…

Als Opa Jean-Jaque Gingembre 1945 wegen Exportgeschäften in Asien weilte, entdeckte er eine kleine, scharfe Wurzel, von der er noch nicht wusste, dass sie sein Leben verändern wird. Viele Geschäfte konnten abgeschlossen werden und Jean-Jaque Gingembre kehrte in seine Heimat Village St.Gingembre zurück. Natürlich erzählte er von seinen Abenteuern, den fremden Kulturen und Freundschaften, die entstanden sind. Familie und Freunde lauschten gebannt, fragten und hakten nach. Doch niemandem wollte es gelingen, eine allumfassende Vorstellung von diesem Kontinent zu erhalten.

So beschloss Opa Jean-Jaque Gingembre seinen Liebsten eine Freude zu bereiten und Asien gustatorisch in die Schweiz zu bringen. Er verbrachte Tage im Keller des Chalet de Gingembre und tüftelte herum, bis dann eines schönen Morgens die perfekte Rezeptur für einen überragenden Liqueur entstand – der Gingerer. Frischer Ingwer, viel Achtsamkeit und Liebe steckte Jean-Jaque in seine Geschäftsidee. Und auch wenn unzählige Nachahmer und Nachahmerinnen sich daran versuchten, die genaue Rezeptur herauszufinden, wahrte Jean-Jaque die exakten Zutaten für lange Zeit als sein treuestes Geheimnis. Jahr für Jahr experimentierte, kochte und perfektionierte er seinen Gingerer. Er ging auf Reisen rund um die Welt, liess sich inspirieren, knüpfte Kontakte und kaufte Zutaten für weitere Kreationen.

Die Zeit floss dahin und das Gingerer-Imperium wurde stetig mächtiger. Erschöpft von seinen Reisen und den Folgen seiner Demenz, entschied sich Jean-Jaque eines Tages, sein bis dahin bestgehütetes Geheimnis, weiterzugeben.

So ernannte er Sohnemann Gino Gingembre zum Braumeister und übergab ihm die Rolle seines Nachfolgers. Mit der Heirat von Gino und der Gräfin Camilla Negroni und deren grosszügiger Investition in das Familien-Unternehmen, erreichte der Betrieb eine neue Blüte. Und auch wenn mit den Jahren die Liebe der beiden verwelkte und die Scheidung eingereicht wurde, sind Gino Gingembre und die Gräfin noch heute Geschäftspartner. Mittlerweile ist auch die Tochter der Gräfin und somit Ingos Stieftochter, Margarita Iglesias-Negroni, ein unabkömmlicher Teil des Gingerer-Imperiums. So führt die temperamentvolle, junge Mexikanerin den Export des Liqueurs nach Lateinamerika.

Mit Gino an der Spitze vergingen die nächsten Jahre wie im Flug. Vieles veränderte sich und doch blieb einiges gleich: So ist die originale Gingerer-Rezeptur bis heute ein wohlbehütetes Geheimnis zwischen Opa Jean-Jaque Gingembre und seinem Sohn. Ganz nach seinem Vater kommend, kennt auch Gino keine Grenzen beim Erfinden neuer Getränke. Inspiriert durch die endlos erscheinenden Möglichkeiten, reiste auch Gino quer durch die weite Welt. Und so entstand – nebst Skandalen, Freundschaften, Verstrickungen und geheimen Affairen – Ginos grösster Erfolg: die Gingerer Weihnachts Drinks. Ob Hot Gingerer, Glüh-Gingerer, Schoko Gingerer oder Gingerzangen-Bowle – die Getränke erwärmen Seele und Magen und machen Weihnachten zu dem, was es sein sollte: Ein Fest erfüllt mit Liebe und eine wahre Freude für Leib und Seele. 

Um sich bei all jenen Menschen bedanken zu können, die bei der Kreation seiner Weihnachts-Drinks mitgeholfen haben, lädt Gino nun Geschäftspartner und Partnerinnen, Freunde und Freundinnen und die gesamte Familie für ein Weihnachts-Get-together ins Chalet de Gingembre ein.